Mein Praktikum bei Pressebeck

„Du musst mir hier keinen Kaffee holen“. Das war mit der erste Satz, den ich von Stefan gesagt bekommen habe und in der Tat habe ich noch keinen Kaffee für ihn geholt! Im Gegenteil, fast jeden Tag wurde mir von ihm ein Obstteller auf den Tisch gestellt.

Stefan Beck und Marie Balling, Foto: Josh

Ich bin Marie und besuche die 9. Klasse des Riemenschneider Gymnasium in Würzburg. Weil ich mich für die Art, wie man sein Unternehmen gut in der Öffentlichkeit präsentieren kann, interessiere, habe ich mich für ein Praktikum bei Pressebeck entschieden. Hier habe ich vom 10. Juli bis 14. Juli das „kleine 1×1 der Medienarbeit“ kennengelernt.

Ich habe selbst ein bisschen mitgearbeitet und einige Tricks erfahren, wie man erfolgreiche Pressearbeit macht. Zum Beispiel habe ich gesehen, dass es meist besser ist, erst den Journalisten anzurufen und eine Pressemitteilung anzukündigen, bevor sie im Spamordner der Redaktion landet. Auch habe ich gelernt, wie man eine Pressemitteilung schreibt und weshalb es wichtig ist, dass auch kleine Betriebe Medienarbeit betreiben.

Fazit: Ich kann sagen, dass ich mich nicht nur für das späte Aufstehen, das gute Essen und die tolle Atmosphäre im Haus bedanke, sondern auch dafür, dass mir Tätigkeiten anvertraut worden sind, die für Kunden wichtig sind und die generell für die tägliche Arbeit eines Journalisten gebraucht werden.

Marie Balling, 14.07.2017


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.