Arbeitgeberkommunikation als Mitarbeitermagnet!

Was glauben Sie, welcher Arbeitgeber hat die Nase vorn?
Arbeitgeber A hat ein fabelhaftes Arbeitsklima, tolle Weiterbildungschancen, Betriebsausflüge und eigenen Masseur für die Mitarbeiter. Arbeitgeber B hat nichts von alledem, aber zumindest gibt es genug Parkplätze. Die Antwort ist ganz einfach: Der, der seine Vorteile besser kommuniziert. Denn warum soll ein neuer Mitarbeiter sich ausgerechnet bei Ihnen bewerben, wenn er von den Vorzügen Ihres Unternehmens nichts weiß?

Zugegeben, das Beispiel ist natürlich etwas überspitzt. Auf lange Sicht wären Mitarbeiter beim Arbeitgeber B sicherlich nicht zufrieden. Unabhängig davon bleibt der Grundgedanke aber der Gleiche. Nur wenn Sie selbst in Ihrer Außenkommunikation aktiv werden, können Arbeitnehmer auch von Ihnen als attraktiven Arbeitgeber erfahren.

In Zeiten des Fachkräftemangels ist es manchmal schwierig, qualifizierte Arbeitskräfte zu finden. Schon längst hat ein Perspektivenwechsel stattgefunden: Arbeitgeber bewerben sich jetzt auch mal beim Arbeitnehmer. Gerade für mittelständische Unternehmen wird das zunehmend zum Problem, sofern sie untätig bleiben: Kein klangvoller Markenname, niedrige Bekanntheit und ein Standort abseits der großen Metropolen. Wer hier seine Vorteile nicht klar und öffentlich in Szene setzt, bleibt auf der Strecke. Dann ist es nur verständlich, dass potenzielle Mitarbeiter zu den großen Marken gehen.

Wind sein, statt nur Fähnchen

Die gute Nachricht ist: Sie müssen die Situation nicht einfach so hinnehmen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie selbst für einen Aufwind bei Bewerbungen sorgen. Arbeiten Sie in jedem Fall ein klares Profil heraus, für das Sie als Arbeitgeber stehen. Nur dann kann eine strategische Arbeitgeberkommunikation zielführend sein. Haben Sie das geschafft, sind Sie vielen mittelständischen Unternehmen schon einen Schritt voraus. Laut einer Studie der Universität Leipzig im Jahre 2015 verfügen gerade mal ein Viertel der befragten Unternehmen über eine eindeutige Strategie zum Thema Arbeitgeberkommunikation und Employer Branding.

Bei der Themenfindung sollten Sie sich zunächst keine Schranken auferlegen. Setzen Sie sich einfach die Brille des Arbeitnehmers auf und betrachten Sie die Welt durch dessen Augen. Was ist wichtig für mich an meinem Arbeitsplatz? Was interessiert mich? Was bringt mich weiter? Wenn Sie regelmäßig auf die Vorzüge Ihres Unternehmens hinweisen, binden Sie bestehende  Mitarbeiter dauerhaft an Ihren Betrieb – und erzeugen im Idealfall eine „Sogwirkung“ bei zukünftigen Bewerbern. Um diese Vorzüge zu vermitteln, gibt es unter anderem folgende Kanäle:

  • Mitarbeitermagazine
  • Karriereblogs
  • Bewertungsportale (z.B Kununu)
  • Social Media Kanäle

Bedenken Sie: Mitarbeiter sind die wichtigste Ressource eines Unternehmens. Eine ziemliche teure Ressource. Aber jede Investition dient deren Weiterbildung und ist nur zu Ihrem Vorteil. Das gilt auch für Kommunikationsmaßnahmen. Wenn Sie vor den Kosten zurückschrecken, können wir Ihnen mit einem Augenzwinkern das folgende Zitat von Peter Baeklund ans Herz legen:

CFO asks CEO: ‚What happens if we invest in developing our people and then they leave us?‘
CEO: ‚What happens if we don’t, and they stay?‘

Mirko Schäfer, 22. Mai 2017


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.