Die Webseite – das Aushängeschild eines Unternehmens

Die eigene Webseite wird für Unternehmen immer wichtiger – das wird in Fachkreisen regelmäßig betont. In Zeiten von Facebook, Twitter und einer Flut sonstiger Social Media-Angebote erscheint diese Aussage jedoch erst einmal wenig nachvollziehbar: Warum sollte ausgerechnet ein traditionelles Medium wie die Webseite derart wichtig sein, wo doch das Angebot an anderen Medien beinahe unerschöpflich ist?! – Wir erklären es Ihnen! 

In einer Zeit, die vom Internet bestimmt und die durch Smartphone, Tablet und Co immer mobiler wird, ist es nicht weiter verwunderlich, dass Kunden, bevor sie etwas kaufen oder einen Auftrag vergeben, erst einmal ausgiebig online recherchieren. Bereits vor etlichen Jahren bewies Google anhand einer Studie, dass das Internet einen großen, wenn nicht sogar den größten Einfluss auf die Entscheidung des Kunden für oder gegen einen Dienstleister oder ein Produkt hat. Wer macht das beste Angebot? Wo stimmt das Preis-Leistungsverhältnis? Welchen Service bekomme ich zusätzlich? – dies alles sind Fragen, die den Kunden beeinflussen und auf die er eine Antwort zu bekommen hofft – im Idealfall auf der Webseite des Anbieters. Und dies gilt nicht nur für die Anbieter von handlichen Produkten wie Kleidung, Bücher oder Filme – nein, auch größere und vor allem teurere Anschaffungen wie Möbel, Küchen oder Autos werden vorher ausgiebig im Internet recherchiert. So ist für ein Unternehmen – unabhängig von seinem Angebot – die Homepage das wichtigste Element, um auf sich aufmerksam zu machen.

Hat ein Unternehmen auf seiner Webseite nichts mitzuteilen, verschwindet es aus dem Sichtfeld der Zielgruppe. Die Webseite sollte sich aus diesem Grund nicht nur daran orientieren, Neukunden zu akquirieren, sondern auch, bestehende Kunden zu binden. Denn auch diese werden immer wieder den Blick auf die Webseite den Anbieters werfen, um sich über Neuigkeiten zu informieren.

Was muss ich bei der Erstellung meiner Webseite beachten? 

Der erste Schritt zur Webseite ist also, zu wissen, was der Kunde möchte. Welche Probleme sollen gelöst werden? Was möchte der Kunde über ein Produkt oder eine Dienstleistung wissen? – In diesem Zusammenhang spielt Storytelling eine große Rolle: Nicht nur das Produkt interessiert, auch Informationen und Geschichte darum herum sind spannend. Was kann ich damit tun? Welche Erfahrungen hat jemand damit gemacht? – Das sind die Dinge, die den potenziellen Auftraggeber interessieren.

Einen weiteren zentralen Punkt bei der Erstellung einer Webseite sollten wertvolle Inhalte einnehmen. Denn wer relevanten Content auf der Webseite anbietet, der hebt sich von Mitbewerbern ab und hat bessere Chancen, bei Google ganz oben zu erscheinen.

Die Qualität, die Themen und das Design einer Website sind für Google wichtig, so sollte man als Webseitenbetreiber darauf achten, dass die Seite eine Einheit bildet. Passt als das Design nicht zum Thema oder der Domainname nicht zu den Inhalten, kann sich das negativ auf den Platz im Google-Ranking auswirken. So straft Google Verstöße gegen Richtlinien mit einer schlechteren Auffindbarkeit bis hin zum völligen Ausschluss aus dem Index – es ist also sinnvoll, gewisse Vorgaben zu beachten und bei der Erstellung der Weibseite größte Sorgfalt walten zu lassen.

Weiterhin sollte eine Webseite in der Bedienung so einfach sein, wie möglich. Nicht jeder Internetnutzer ist ein Profi, und wer zu viel Mühe investieren muss, um eine einfache Information zu bekommen, der wird sich schnell abschrecken lassen. Dies umfasst übrigens auch die Abrufbarkeit über mobile Endgeräte, gute Verlinkungen und schnelle Ladezeiten – denn Zeit ist Geld und eine Webseite, die nicht über eine mobile Ansicht verfügt, von vorgestern.

Wer seine Seite zusätzlich pushen möchte, sollte über die Nutzung der Sozialen Medien nachdenken. Denn hier lässt sich potenzielles Zielpublikum finden, das man mit wenigen Handgriffen auf Ihre aussagekräftige Webseite weiterleiten kann. Auch die Kontaktaufnahme wird über die Sozialen Medien erleichtert.

Unser Tipp

Beachten Sie all diese Vorgaben, haben Sie gute Chancen, von potenziellen Neukunde gefunden zu werden und darüber hinaus Bestandskunden auch weiter zu begeistern. Wir empfehlen zur Optimierung der Webseitenqualität, die neu erstellte Seite von einer unbeteiligten Person auf Herz und Nieren prüfen zu lassen, denn nichts ist so wichtig, wie konstruktive Kritik von Außen. Öffnet sie sich schnell genug? Sind die Inhalte nachvollziehbar? Sind Links sinnvoll gesetzt? Bekomme ich einen umfassenden und positiven Eindruck von dem Unternehmen? Wenn all diese Faktoren gegeben sind, ist Ihre Webseite perfekt. Es empfiehlt sich außerdem, diese Dinge auch nach der Erstellung regelmäßig zu kontrollieren. Denn das Aushängeschild Ihres Unternehmens ist die Webseite.

Elisabeth Steiger, Pressebeck, 30.11.2017


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.