PR-Agentur

„PR“ ist eine Kurzform des englischen Begriffs Public Relations, damit sind – ins Deutsche übersetzt – die Beziehungen zur Öffentlichkeit gemeint. Für jedes Unternehmen gibt es unzählige „Touchpoints“ (Berührungspunkte) zur Öffentlichkeit. Deshalb sind Imagepflege und Markenaufbau so wichtig. Als PR-Agentur mit Sitz in Würzburg unterstützen wir Sie dabei. Unser Angebot umfasst unter anderem PR-Instrumente wie Pressemitteilungen, Fachbeiträge, Interviews, Pressekonferenzen und Kurzporträts. Wir optimieren Ihre Kommunikation mit professioneller Medienarbeit. Sie schärfen damit Ihr Profil und gewinnen im Idealfall neue Kunden. Dass sich unsere Redaktion in Würzburg befindet, bedeutet nicht, dass unsere Dienstleistung regional begrenzt ist. Wir freuen uns über Kunden außerhalb Bayerns genauso wie über jene zwischen Garmisch-Partenkirchen und der Rhön. In den folgenden Abschnitten erfahren Sie, worauf es bei den einzelnen PR-Instrumenten ankommt:

Pressemitteilung

Der Evergreen unter den Instrumenten der Presse- und Medienarbeit: Sie ist das Werkzeug, das Unternehmen und Institutionen am häufigsten bei der Außenkommunikation verwenden. Der Zeitaufwand für eine Pressemitteilung ist eher gering. Und doch bietet sie die große Chance, alles Wesentliche sowie Detailinformationen übersichtlich mitzuteilen. Schnell, sicher und auf den Punkt gebracht.

Der inhaltliche Aufbau einer Pressemitteilung orientiert sich an der Struktur einer Pyramide. Nach der Überschrift ist eine Unterüberschrift sinnvoll. Danach folgt die Einleitung „Lead“, die im Idealfall Antworten auf die so genannten „6-W-Fragen“ gibt (Wer macht was, warum, wie, wann und wo). Somit kann der Journalist bereits nach wenigen Sekunden den Nachrichtenwert Ihrer Mitteilung einschätzen.

Die Hintergrundinformationen findet der Journalist im Hauptteil. Das Wichtigste sollten Sie in den ersten Sätzen des Hauptteils erwähnen. Je weniger wichtig die Detailinformation ist, desto weiter unten im Text sollte sie stehen. Denn Journalisten kürzen bei Bedarf den Text oft von unten nach oben. Eine Zwischenüberschrift erleichtert die Textverständlichkeit. Ihre Kontaktadresse für Rückfragen ist natürlich ganz wichtig. Sie steht am Fußende Ihrer Pressemitteilung – etwa unter „Ansprechpartner für die Medien“.

Fachbeitrag

Die Königsdisziplin unter den Instrumenten der Medienarbeit, wenn es um Ihr Expertenwissen geht. Der Fachbeitrag gibt Ihnen die große Chance, sich zu den Vorzügen Ihres Produktes und Ihrer Dienstleistungen zu äußern. Noch besser: Wenn Sie Lösungen für Herausforderungen bei Kundenprojekten aufzeigen oder Best-practice-Ansätze vermitteln, haben Sie den vielleicht größten Trumpf gezogen und machen sich spätestens jetzt zum Experten auf Ihrem Gebiet. Im Idealfall kommt so mancher Auftrag in der Folge von alleine.

Ein Fachbeitrag ist wesentlich länger als eine Pressemitteilung, bietet viele Hintergrundinfos. Ein solcher Text ist eine echte Herausforderung. Doch eine gute Vorbereitung ist bekanntlich mehr als die Hälfte der Miete.

Interview

Sie ist jene Stilform des Journalismus, die besonders gerne gelesen wird. Das Interview ist deswegen so beliebt, weil die Aussagen des Interviewpartners authentisch und glaubwürdig sind und manche Frage einen verbalen Schlagabtausch einleitet. Auch ein Fachinterview eignet sich in idealer Weise, um das eigene Wissen und Erfahrung an den Leser zu übermitteln. Auch hier gilt: Je besser vorbereitet der Interviewer, desto mehr Aussagekraft hat der Text. Der Vorteil gegenüber dem Fachbeitrag: Der zeitliche Aufwand im Vorfeld ist wesentlich geringer, auch die Niederschrift und die Nachbereitung sparen dem Autor viel Zeit.

Pressekonferenz

Sie ist die aufwändigste, anspruchvollste und zugleich prestigeträchtigste Kommunikationsform bei der Pressearbeit. Die Vorbereitung auf eine Pressekonferenz beginnt oft schon drei Monate vor dem Ereignis. Ein roter Faden ist unerlässlich. Die 6-W-Fragen bei der Pressemitteilung – wer macht was, wie, warum, wann und wo? – dienen als Leitfaden beim Start der Vorbereitung auf die PK. Ein Team aus mindestens zwei Personen ist empfehlenswert. Ganz wichtig: Der Anlass muss genügend Magnetwirkung auf Journalisten entfalten. Der ideale Zeitpunkt für eine Pressekonferenz? Es sind die Tage von Dienstag bis Donnerstag, jeweils am späten Vormittag. Die goldene Regel unseres Pressebüros in Würzburg lautet: Überlassen Sie wirklich nichts dem Zufall!

Kurzporträt

Gelegentlich werden wir von Journalisten um ein Kurzporträt zu unseren Kunden gebeten. Das hat den Grund, dass Journalisten von PR-Agenturen neben der Pressemitteilung oder dem Fachbeitrag gerne einen Überblick über das Unternehmen gewinnen. Kurz, kompakt mit wissenswerten Infos auf den Punkt gebracht. Dazu gehören ein kurzer Abriss zur Firmenhistorie sowie eine Produktübersicht in wenigen Sätzen. Angaben zum Umsatz, zur Zahl der Mitarbeiter und eine Standortübersicht machen ein Kurzporträt lesenswert und interessant! Der Journalist erspart sich Rechercheaufwand und ist Ihnen dafür dankbar.