Erstklassige Medienarbeit wird preisgekrönt

Die Wiener Börse verleiht jedes Jahr einen Journalistenpreis für besonders gute Medienarbeit. Der diesjährige Gewinner voestalpine erhält den Preis 2016 zum dritten Mal. Und zwar für seine solide und transparente Kommunikation!

Dass sich Medienarbeit – richtig gemacht – lohnen kann, um etwa den eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern und die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, ist für die meisten Firmen heutzutage kein Geheimnis mehr. Das Sahnehäubchen ist, wenn Unternehmen obendrein eine Auszeichnung für besonders gute Informationspolitik erhalten.

Im Wettbewerb um den Journalistenpreis werden sowohl die Qualität als auch die Transparenz der Medienarbeit eines Unternehmens bewertet.

Der Gewinner aus dem Jahr 2016, die Firma voestalpine, hat bei der diesjährigen Veranstaltung bereits zum dritten Mal diese Auszeichnung erhalten. Die Wiener Börse zeichnete das Unternehmen für seine “solide und klare Kommunikation” sowie für die “unkomplizierte Abwicklung von Hintergrund-Terminen” aus. Die Jury, bestehend aus Redakteurinnen und Redakteuren bekannter österreichischer Print- und Onlinemedien, nahm Kriterien wie beispielsweise die rasche Reaktionszeit bei Medienanfragen oder eine gute Erreichbarkeit als Maßstab für ihre Entscheidung.

Der Journalistenpreis zeigt einmal mehr, dass sich Zuverlässigkeit und ehrliche, aktive Öffentlichkeitsarbeit für ein Unternehmen lohnen. Egal, ob Pressearbeit oder Social Media: Jede Art von Öffentlichkeitsarbeit hat ihren Nutzen und ist der beste Weg, nicht nur eine positive Reputation aufzubauen, sondern auch den Draht zur vielen Bereichen der Gesellschaft zu pflegen.

Weitere Infos zu diesem Thema finden Sie unter diesem Link:

Elisabeth Steiger

28. Juni 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>